Nachhaltigkeit

Wir auf dem Schmitterhof achten besonders auf Nachhaltigkeit. Wir gehen verantwortungsvoll mit unseren Früchten und unserem Gemüse um. Wir haben Achtung vor der Natur und unsere Tiere behandeln wir mit Respekt, damit diese ein ansprechendes Dasein geniessen können. 

Jedoch haben auch Sie als Konsument einen grossen Einfluss auf die Nachhaltigkeit. Mit dem richtigen Verhalten beim Einkaufen können Sie den eigenen ökologischen Fussabdruck entscheidend verbessern. Beim Kauf von Saisonalen und einheimischen Produkten entfallen lange Transportwege. Zudem sind keine aufwändigen Bewässerungen notwendig.

Im Anschluss haben wir eine Übersicht über den Schweizer Spargelkonsum aufgelistet. Dabei sind verschiedene Faktoren betreffend CO2 Ausstoss von einheimischen und ausländischen Spargeln ersichtlich. 



Schweizer Spargelkonsum


Die Top drei Importländer:

• USA, vor allem Grünspargel mit 2‘600 Tonnen.

• Spanien, mit gut 2‘000 Tonnen Grün- und Bleichspargel.

• Deutschland mit 1‘000 Tonnen, vor allem Bleichspargel. 

• Weitere wichtige Ursprungsländer sind China, Mexico, Frankreich, Österreich, Ungarn, Holland, Italien, Griechenland.


Vergleich Ökobilanz Schweizer und Import-Spargel.

Die Ökobilanz kann in folgende vier grundlegende Sparten gegliedert werden (absteigende Reihenfolge):

    •    Bewässerung (vor allem in trockenen Gebieten ausschlaggebend)

    •    Beheizung (in nördlichen gebieten ausschlaggebend)

    •    Anbau (Verbrauch Fläche, Brachzeiten, Dünger)

    •    Transport (Flugware ausgenommen)


Bewässerung

Wasser ist in trockenen Regionen ungleich teurer als in Gebieten mit regelmässigem Regenfall. Ein Spargelfeld benötigt pro Saison 700-900mm Regenmenge, um einen Anbau ohne zusätzliche Bewässerung sicherzustellen. Wasser wird in der Ökobilanz nach Knappheit gewichtet. Ein Hektoliter Spanisches Wasser fordert mehr Umweltbelastungspunkte als ein Hektoliter Schweizer Wasser.

Wie oben erwähnt, wird ein Grossteil des Spargels aus trockenen Gebieten in die Schweiz importiert (Spanien steht aus Platz zwei). Deshalb wiegt die Bewässerung in der Spargel-Ökobilanz am stärksten.


Beheizung

Mit dem hiesigen Spargel kann ab Ende April, anfangs Mai gerechnet werden. Durch den Import aus südlichen Regionen sind wir uns jedoch frühere Ankünfte gewohnt (Spargel an Ostern). Spargelfelder können jedoch beheizt werden. Heizschlangen werden im Boden verlegt und sorgen dafür, dass Kälte und Frost von den jungen Trieben fern bleiben. In südlichen Regionen stellt dies kein Problem dar. Die Frage ist hier, welche Stomquelle für die Beheizung genutzt wird. Eine mit Pellet’s betriebene Heizung erzeugt deutlich mehr CO2 als eine Feldheizung, welche mit  Industrie-Abwärme betrieben werden kann. 

Auf dem Schmitterhof nutzen wir eine Heizung mit Abwärme der Firma Grainer. Die Rohre mit dem rund 30 Grad warmen Wasser machen eine Zusatzschleife durch die Erddämme und wieder zurück in die Fabrik. Die im Erdreich abgegebene Wärme beschleunigt das Spargel-Wachstum und kühlt dabei das Prozesswasser der Fabrik ab. 


Transport 

Es überrascht, dass sich der Transport per Strasse oder Wasser schwach auf die Ökobilanz auswirkt (ausgenommen Flugware). Natürlich darf der CO2-Ausstoss des Transportes nicht unterschätzt werden. 


Flug-Transport

Anders sieht die Lage beim Flugtransport aus. Weisser Spargel ist transportabler, weil länger haltbar als grüner Spargel. So wird weisser Spargel vorzugsweise mit dem Schiff transportiert. Daher schneidet der weisse Spargel (zB. aus Peru) beim CO2-Ausstoss deutlich besser ab als der Grüne.

Grüner Spargel aus Mexico oder den USA muss, um die nötige Frische zu gewährleisten, mit dem Flugzeug transportiert werden. Der Flugtransport hat einen grossen negativen Eifluss auf die Ökobilanz. 


CO2-Bilanz

Um die Grössenverhältnisse des CO2-Ausstosses nachvollziehen zu können, folgen zwei Beispiele (Quelle: myclimate.ch):


Ein Flug Zürich – Berlin retour (1 Person): CO2-Ausstoss 344 kg 

Ein Jahr Auto fahren (8 lt/100km / 15‘000km p.a. / Bleifrei): CO2-Ausstoss 4‘300 kg

    •    Schweizer Spargel (LKW): ca. 0.5 kg CO2 / Kilo Spargel

    •    Spanischer Spargel (LKW): ca. 0.7 kg CO2 / Kilo Spargel

    •    Peruanischer Spargel (Schiff): ca. 0.9 kg CO2 / Kilo Spargel

    •    Mexikanischer Spargel (Flug): ca. 12 kg CO2 / Kilo Spargel


Die obigen Zahlen machen die Unterschiede des CO-Ausstosses auf den ersten Blick deutlich. Jedoch werden die bereits erwähnten Einflussfaktoren wie Bewässerung und Beheizung in solchen Statistiken selten erwähnt. Diese Faktoren beeinflussen die Ökobilanz jedoch zusätzlich. 

    •    Wird der Spargel bewässert?

    •    Wird der Spargel beheizt?

    •    Wenn beheizt wird, wo kommt der     Strom her?

    •    Kommt der Übersee-Spargel mit dem Schiff oder dem Flugzeug?


Copyright 2020, Schmitterhof

OK

Diese Website verwendet Cookies. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzerklärung für Details.